UVC News

Volleyball - Dahoam im Innviertel!

Rieder unterliegen Klagenfurt 2:3!

Der UVC Weberzeile Ried muss sich nach 2 Stunden und 20 Minuten den VBK Wörther-See-Löwen mit 2:3 geschlagen geben.

 

Die ersten zwei Sätze verliefen für die Weberzeile-Truppe wie ein schlechter Film. Im ersten Durchgang gab man einen 5-Punkte-Vorsprung leichtfertig her. Im zweiten Satz holte man fünf Punkte auf, konnte aber zum Schluss die Big-Points nicht verwerten. Mit 24:26 und 24:26 gingen diese Durchgänge an Klagenfurt.

Die Rieder gaben allerdings nicht auf und erkämpften sich zuerst Satz Drei mit 25:17 und im Anschluss daran auch Satz Vier mit 25:19. Sowohl am Block als auch im Angriff waren Felix Breit und Co in dieser Phase des Spiels die bessere Mannschaft.

 

In Satz Fünf erwischten die Innviertler einen sehr guten Start und konnten die sonst so stabile Annahme der Klagenfurt unter Druck setzen. Beim Stand von 8:6 wurden die Seiten gewechselt und auch zu diesem Zeitpunkt war der Block der Rieder konstant stabil. In gewohnter Manier ließen die Kärntner aber nicht so leicht locker und holten sich Punkt für Punkt zurück. Das Spiel ging in die Schlussphase und war an Spannung kaum zu überbieten. Nachdem die Rieder vier Matchbälle abwehren konnten, verwerteten die Klagenfurt beim 19:18 den fünften und gingen somit als Sieger vom Platz.

 

„Diese Niederlage ist extrem bitter. Wir haben die ersten beiden Sätze knapp verloren, sind dann wieder zurück in die Partie gekommen. Der fünfte Satz hat auch gut begonnen, doch leider haben die Gäste heute einfach mehr Big-Points gemacht“, meint Felix Breit nach dem Match.

 

Dominik Kefer ist nach dem Match fast sprachlos: „Der Kampfgeist der Mannschaft war da, es hat nicht viel gefehlt. Eigentlich hätte ich mir die Saison anders vorgestellt, aber das Volleyballleben ist kein Wunschkonzert. In der Zwischenrunde werden die Karten wieder neu gemischt.“

 

Ergebnis:

24:26

24:26

25:17

25:19

20:18

 

Für die Rieder Volleyballer geht es ab  5. Dezember 2020 in der unteren Zwischenrunde weiter. Sie spielen gegen Weiz, Klagenfurt, Sokol Wien und Hartberg um eine gute Ausgangsposition im Play-Off.